Ich und das Was auch immer
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Drehbuch
  Therapietagebuch
  Mischa
  Kellertür
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren

    gabrieldevue
    - mehr Freunde

http://myblog.de/whoeverarioc

Gratis bloggen bei
myblog.de





Heute war ein ebenso gerechter wie trauriger Tag.
Ich habe einem jungen Mann einen Korb gegeben und von einem anderen einen bekommen.
Irgendwie war das auch alles nicht so geplant, aber was soll man machen? Der eine junge Mann, B., ist Helfer im hiesigen Tierheim, jedenfalls, wenn er Freigang hat. Seit nunmehr acht Jahren in der Forensik, ist er auf der Suche nach 'was für's Herz' und musste sich heute abweisen lassen. Abgesehen davon, dass ich ihn kaum kenne und acht Jahre hinter Gittern gruseliger sind als ein Totschlag im Affekt, bin ich seit nunmehr fünf Monaten verliebt. In M.
M. wiederum ist 'derzeit nicht auf der Suche', das ist ihm 'irgendwie zu viel'. Was ich irgendwie nachvollziehen kann, aber sind die Gefühle einmal da, ist keine Beziehung stressiger als einfach nachzugeben. Weswegen eine Abweisung keinerlei Begründung erfordert als die Abwesenheit von Gefühlen.
Jetzt, wo ich ein klares Nein habe, hoffe ich, mich irgendwann neu orientieren zu können - erstmal tut es vor allem weh.

Weihnachten war besser als die letzen Jahre zuvor. Nicht nur kamen meine Geschenke besser an als erhofft, ich habe auch Dinge bekommen, die ich gut gebrauchen kann (externe Festplatte, neue Kopfhörer, Kekse ...) und kann jetzt anfangen, mich auf meinen Geburtstag zu freuen. Trotz Anwesenheit meiner depressiven Oma verlief das Fest in Harmonie und so, und dank meiner Workaholizismusinfektion hatte ich dieses Jahr keine Vorweihnachtsdepression.
Jetzt plagen mich Liebeskummer, Ohren- und Zahnschmerzen, aber auch dagegen werde ich vor allem eins tun - arbeiten.

Achja, und eins meiner Wildkätzchen, die im Tierheim bzw. seit einer Woche im Krankenstall residieren und die ich seit mehreren Wochen mit viel Mühe, Geduld und Liebe zähme, ist verstorben. Die wildesten zuerst - das ist immer so, weil man denen ihre Medikamente unters Futter mischt, und je misstrauischer sie sind, desto geringer die Wahrscheinlichkeit, dass sie das ungewohnt riechende Futter anrühren.
Ich werde morgen noch mal nach den verbleibenden vier sehen - garstig wie sie sind, sind sie mir ja doch sehr ans Herz gewachsen.

Was für ein Tag. Wenn die Kekse alle sind, fang ich an zu weinen.
28.12.07 19:51
 


Werbung


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Tly (31.12.07 16:24)
Ich mag Dich.

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung